Wichtige Versicherungen für Azubis und Studenten

Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestehen über 433 Millionen Versicherungsverträge in Deutschland. Dennoch gibt es in unserer Gesellschaft viele Menschen, die über keinen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen. Doch woher weiß man, welche Versicherung wirklich benötigt wird? Zum Start von Ausbildung und Studium empfehlen wir drei Versicherungen, die jeder haben sollte: Kranken-, Privathaftpflicht- sowie Berufsunfähigkeitsversicherung.

Krankenversicherung

In Deutschland herrscht Krankenversicherungspflicht. Während der Großteil gesetzlich versichert ist, gibt es über 8 Millionen Privatversicherte.

Azubis

Gesetzlich krankenversichert

Mit dem Start der Ausbildung sind Berufsanfänger in der Regel versicherungspflichtig, da sie über eigenes Einkommen verfügen. Auszubildende benötigen dann eine eigenständige gesetzliche Krankenversicherung, denn sie sind nicht mehr über die Familienversicherung der Eltern abgesichert. Leistungen können durch Zusatzversicherungen sinnvoll ergänzt werden. 

Studenten

Gesetzlich krankenversichert

Bis zum 25. Lebensjahr können Studenten über die gesetzliche Familienversicherung der Eltern mitversichert bleiben. Leistungen können durch Zusatzversicherungen sinnvoll ergänzt werden. 

Private Krankenversicherung

Wer bisher privat über die Eltern krankenversichert war, kann eine Anwartschaft beantragen. Sobald die Beitragsbemessungsgrenze überschritten wird, ist der Wechsel zurück in die private Krankenversicherung möglich.
Durch die Anwartschaft können sich viele Vorteile ergeben, z. B. kann die erneute Gesundheitsprüfung entfallen und für die Konditionen gilt beim Wiedereintritt in der Regel das ursprüngliche Eintrittsalter.

Private Krankenversicherung

Wer über die Eltern privat krankenversichert ist, kann diesen Versicherungsschutz beibehalten.

Gut zu wissen:
Je nach Höhe eines Nebenverdiensts können sich Studenten gesetzlich oder privat versichern.

Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung gilt als eine der wichtigsten Versicherungen, denn sie kann im Schadensfall die finanzielle Existenz absichern, wenn man anderen aufgrund von Unachtsamkeit einen Schaden zufügt und dafür haften muss. Je nach Schaden können hohe Geldsummen vom Verursacher zu zahlen sein, wenn er nicht privathaftpflichtversichert ist.
Für Azubis und Studenten gilt, dass eine Mitversicherung oder Einschlussmöglichkeit über die Eltern geprüft werden sollte. Oft ist die „Erstausbildung“ (Ausbildung und Studium) über die Versicherung der Eltern mitversichert. Details sind von den gültigen Bedingungen abhängig und mit dem Versicherer sorgfältig zu klären. Es können Altersbegrenzungen bestehen, die eigene Verträge erforderlich machen. Dies kann auch während einer „Zweitausbildung“ oder bei einem eigenen Hausstand gelten. 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll, denn sie kann Erwerbstätige gegen die finanziellen Folgen von Krankheit oder Unfall schützen. Je jünger und gesünder man ist, desto günstiger sind in der Regel die Beiträge für diesen Schutz. Für Studenten, die noch nicht im Berufsleben stehen, gibt es viele unterschiedliche Angebote, mit denen sie sich so früh wie möglich absichern können.
Auf einen gesetzlichen Schutz sollte sich niemand verlassen, denn eine Erwerbsminderungsrente ist in der Regel sehr niedrig. Außerdem erhalten sie nur Personen, die schon länger als fünf Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Diese Bedingung erfüllen die meisten Azubis und Studenten nicht.

Gerne können Sie uns bei einem Beratungswunsch kontaktieren.

Foto: thinkstock/AdamGregor