Parfums mit individueller Duftnote

So mischen Sie sich Ihre eigene Duftnote

In seiner Schlichtheit erinnert der wohnzimmergroße Laden ein bisschen an ein Labor: in der Mitte ein weißer Kunststofftresen, darauf Dutzende Glasflakons mit weißen, gelben und braunen Flüssigkeiten. Weiße Wände, ein weißer Verkaufstresen, sogar der Enzian in den Vasen ist weiß.
Doch es sind nicht weißbekittelte Chemiker, die an den Pfropfen der Flakons schnuppern, sondern Kundinnen auf der Suche nach ihrem individuellen Parfüm. Aus 36 Grunddüften, die in den Flakons aus Kopf-, Herz-, und Basisnote zusammengesetzt sind, können sie bis zu vier wählen. Vor Ort wird dann die persönliche Mischung hergestellt.
„Der Trend für Nischendüfte hat stark zugenommen“, sagt Stefanie Hanssen, die 2009 ihre Duft-Boutique „Frau Tonis Parfum“ in Berlin nahe dem Checkpoint Charlie eröffnete. Benannt ist das Geschäft nach der Großmutter der Inhaberin, die stets ein elegantes Rosenparfüm auflegte. 4000 Kunden hat Hanssen in ihrer Datei, jeder Dritte ist ein Mann. „Es ist offenbar sehr reizvoll, einen Duft zu tragen, den sich niemand nachmischen lassen kann“, sagt die 49-Jährige.

Duft-Boutique „Frau Tonis Parfum“

Der Wunsch nach Individualität sei mittlerweile auch in der Industrie angekommen. Hanssen registriert immer mehr Anfragen von Hotels, Mode- und Eventfirmen. Etwas kurios sei der Auftrag eines Autoherstellers gewesen: Der wünschte sich ein Parfüm, das in der Kopfnote den Geruch von Benzin nachempfinden sollte.
Manche Kunden verzichten auf die persönliche Erfahrung und das Auspropieren von Düften am Flakon – und lassen sich ihr individuelles Parfüm im Internet zusammenstellen. „Eine Parfümerie ist der schlechteste Ort, um sich einen Duft zu kaufen. Da herrscht ein irrer Mix aus Gerüchen“, sagt Guido Schmitt. Seit vier Jahren betreibt er die Onlineplattform „The Scentist“. Durch das Anklicken sogenannter Erlebniswelten sollen die Nutzer den perfekten Duft finden.

Persönlicher Flacon von „Frau Tonis Parfum“

Während sich der Internetpionier Unique Fragrance auf wenige Fragen nach Duftpräferenzen beschränkt (Sportlich oder feminin? Pudrig oder orientalisch?), geht Schmitt in die Tiefe: 55 bebilderte Vorschläge stehen zur Auswahl, etwa Essensvorlieben wie Schokolade oder Obst, verschiedene Urlaubsorte oder Hauttypen. „Wir haben drei Jahre mit Parfümeuren zusammengearbeitet, um diese Liste zu erstellen. Sie zielt genau auf die Fragen ab, die sie einem Kunden im Gespräch stellen würden“, sagt der 56-Jährige. Jedes angeklickte Bild liefere ihm Informationen über passende Inhaltstoffe, die er dann mit seinen zwei Mitarbeitern mischt. 20 Millionen Rohstoffkombinationen seien möglich, so Schmitt.
Die Zahl seiner Kunden will er nicht verraten, seine Ziele sind jedoch hochgesteckt: „Wenn wir unsere Auftragsverarbeitung automatisiert haben und große Stückzahlen mischen können, steht uns die ganze Welt offen.“

Infos
Frau Tonis Parfum, www.frau-tonis-parfum.com, 50 ml ab 95 Euro; The Scentist, www.thescentist.com, 100 ml für 89 Euro; Unique Fragrance, www.uniquefragrance.de, 50 ml ab 69,90 Euro

Bildnachweis: Fotos „Frau Tonis Parfum“