©jackfrog-stock.adobe.com

Ja ich will: So optimieren Paare ihren Versicherungsschutz

Heiraten ist wieder in: Standesbeamte haben heute deutlich mehr zu tun als beispielsweise noch vor fünf Jahren. Mehr als 400.000 Paare geben sich mittlerweile wieder jährlich das Jawort, ein Plus von rund fünf Prozent. Tendenz steigend, denn nach dem historischen Votum im Bundestag zur Ehe für alle wird mit einem Run auf die Standesämter gerechnet. Besonders viele schließen den Bund fürs Leben im sonnigen August. Mit mehr als 50.000 Trauungen zählt er Jahr für Jahr zu den beliebtesten Hochzeitsmonaten und schlägt oft sogar den „Wonnemonat“ Mai. Seit dem historischen Votum im Bundestag zur Ehe für alle wird es wohl einen Run auf die Standesämter geben.

Befragt, warum sie sich trauen, nennen zwei von drei Brautpaaren die Liebe an erster Stelle. Aber auch die finanzielle Absicherung sowie die Chance, mit dem Trauschein Steuern und Abgaben zu sparen sind wichtige Motive. Damit die gemeinsame Zukunft optimal gesichert ist, sollten Sie sich als frischgetrautes Ehepaar die Zeit nehmen, einmal den gemeinsamen Versicherungsschutz zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen.

Tafel

©FM2-stock.adobe.com 

Hausrat: Versicherungssumme überprüfen
Zur Hochzeit können sich viele Paare über größere Geschenke für den gemeinsamen Hausstand freuen, beispielsweise einen neuen Fernseher, besondere Möbel oder das lang ersehnte Designergeschirr. Bei einigen Paaren steht zusammen mit der Eheschließung auch der Umzug in eine größere Wohnung oder die eigene Immobilie an.

Wichtig: Wenn sich Wohnung oder Haushalt vergrößern, sollte die Hausratversicherung mitwachsen. Ansonsten besteht das Risiko einer Unterversicherung. Im Schadensfall würden Sie dann nie mit der vollen Summe, sondern stets nur anteilig entschädigt werden. Stocken Sie bei Bedarf also rechtzeitig die Versicherungssumme auf.

Doppelte Verträge kündigen
Als Paar können Sie sich wichtige Sachversicherungen wie Hausrat, Haftpflicht oder Rechtschutz übrigens teilen. Dazu brauchen Sie noch nicht mal einen Trauschein. Sobald Sie zusammenziehen und einen gemeinsamen Haushalt führen, können Sie den jüngeren Vertrag in vielen Fällen beenden. Selbst wenn eine Beendigung rein rechtlich betrachtet nicht machbar ist, heben viele Versicherer den Vertrag sogar aus Kulanzgründen auf. Falls Sie schon länger zusammenleben, aber noch doppelte Verträge haben, gilt: Ziehen Sie Ihren Berater hinzu und prüfen welcher Vertrag jeweils die besseren Konditionen bietet. Mit einer guten Beratung sind Sie so auf der sicheren Seite und können das Geld für überflüssige Verträge sparen.

Kornfeld

©Petra Homeier-stock.adobe.com 

Gemeinsam vorsorgen klappt besser
Als Ehepartner übernehmen Sie füreinander Verantwortung – in guten, wie in schlechten Zeiten. Das honoriert Vater Staat mit Vorteilen in der gesetzlichen Sozialversicherung. Als Ehepartner (oder eingetragener Lebenspartner) haben Sie beispielsweise Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente oder können sich als geringfügig Beschäftigte beitragsfrei über die Familienversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichern.

Wer bisher keinen Zugang zu einer staatlich geförderten Altersvorsorge hatte, beispielsweise als Selbstständiger oder Studierender ohne sozialversicherungspflichtigen Job, der kann nach der Hochzeit zusammen mit dem Ehegatten riestern.

Gut geschützt auf Hochzeitsreise
Damit Sie Ihre Hochzeitsreise unbeschwert genießen können, denken Sie daran, rechtzeitig eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen. Bei einer teuren, lange im Voraus geplanten Reise lohnt zudem in der Regel der vergleichsweise kleine Aufpreis für eine Reiserücktrittskostenversicherung. Eine Rücktrittsversicherung für die Ehe gibt es zwar noch nicht. Aber trauen Sie sich ruhig: Neun von zehn Verheirateten würden es wieder tun!

Herzen im Sand

©anyaberkut-stock.adobe.com